SchulleiterherrfeigeLiebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Besucher!
Es ist soweit! Nach über 25 Jahren Tätigkeit als Schulleiter der Schule am Pegasuseck, mache ich meinen Stuhl im Schulleiterzimmer frei.
Ab dem 14.03.2019 gehe ich in den Ruhestand.
Oft wurde ich gefragt, ob ich mich denn freue. So einfach kann ich diese Frage gar nicht beantworten. Wenn man 54 Jahre lang jeden Tag zur Schule gegangen ist, dann wird da etwas fehlen. In den 54 Jahren ist natürlich auch meine eigene Schulzeit inbegriffen. Eigentlich bin ich ja gerne zur Schule gegangen. Meine Lehrerinnen und Lehrer waren immer für mich da. Na ja fast immer, aber sie waren für mich Vorbilder und so war mein Entschluss, Lehrer zu werden, auch Ihnen zu verdanken.
Ich wollte immer für meine Schülerinnen und Schüler da sein. Ich wollte ihnen beim Lernen helfen, aber auch dabei, ihr Leben zu meistern. Ich denke, dass mir das bei vielen Kindern auch gelungen ist. Mädchen und Jungen sind immer Persönlichkeiten, die ihre eigenen Vorstellungen von dem Leben haben. Nicht immer sind sie richtig, aber da sind dann die Lehrer und diese versuchen, euch zu helfen.
Kinder haben es nicht immer leicht. Mädchen und Jungen in jedem Alter sollen lernen, sollen nicht stören, sollen brav sein, sollen gute Leistungen erbringen, sollen ihren Eltern keinen Ärger bereiten und vieles andere mehr. Oft können sie die vielen Anforderungen nicht erfüllen. Einige sind dann nicht mehr so lieb, wie die Erwachsenen sie gerne hätten, aber sie bleiben doch liebenswert. Ich habe versucht, mich in sie hineinzuversetzen und festgestellt, dass es sich lohnt, für alle meine Kinder da zu sein. Sie danken es uns eben auf ihre eigene Art und Weise und wenn es nur ein Lächeln ist.
Mein Beruf hat mir viel Freude bereitet. Ich bin gerne jeden Tag zur Schule gegangen. Nun gut nicht jeden Tag, aber die meiste Zeit schon. Es gibt nicht viel Schöneres als mit Kindern zu arbeiten. Sind sie auch manchmal unbequem und zeigen auch ihre unfreundliche Seite, so entschädigen sie uns mit ihrer Fröhlichkeit und Dankbarkeit. Wenn ich morgens in die Schule komme und die Kinder rufen laut: „Hallo Herr Feige“ und strahlen mich dabei freundlich an oder werde ich von einer Kinderschar auf dem Flur liebevoll fast erdrückt, dann kann der Tag nur noch schön werden. Genau das wird mir fehlen, jeden Tag.
Euer Schulleiter
Herr Feige

 

Hortleitung:  Frau Naumann

Sekretariat : Frau Beiersdorf

Hausmeister: Herr Anders

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

stellvertretendeschulleiterinfrauwitte

 

stellvertretende Schulleiterin

Frau Witte

Zum Seitenanfang